Kooperationsstelle Hamburg IFE - Institut für internationale Forschung, Entwicklung, Evaluation und Beratung

PIMEX

Prävention mit PIMEX

Die PIMEX Methode bezeichnet die synchrone Erfassung und visuelle Darstellung von Arbeitsplatzbelastungen und medizinischen Daten von Beschäftigten in Echtzeit. Ein Arbeitsablauf wird mit einer Videokamera gefilmt, gleichzeitig werden über direktanzeigende Messgeräte auftretende Belastungen (wie Luftschadstoffe) aber auch medizinische Daten (Hautleitwert, Puls) erfasst und mit dem Video synchron gespeichert. Die Daten sind jederzeit abrufbar und stehen für weitere Analysen zur Verfügung. Durch die Möglichkeit Expositionsverläufe direkt mit der momentanen Tätigkeit des Beschäftigten in Verbindung zu setzen, lassen sich Zusammenhänge zwischen dem Arbeitsablauf, den vorherrschenden Belastungen aber auch der spezifischen Beanspruchung erkennen und Maßnahmen gegen Spitzenkonzentrationen ableiten.

Welche Belastungen können erhoben werden?

Gefahrstoffe

  • Staub
  • Feinstaub
  • Lösungsmittel
  • Kühlschmierstoffe

Physikalische Belastungen

  • Lärm
  • Wärmestrahlung
  • Vibration

Ergonomische Faktoren

Belastungen:

  • Beleuchtung
  • Klimafaktoren: Temperatur, Luftfeuchtigkeit
  • Windgeschwindigkeit

Beanspruchungsreaktionen:

  • Herzfrequenz, HRV
  • Körpertemperatur
  • Atemfrequenz

Mehr unter:

PIMEX – Deutsche Website der Kooperationsstelle

PIMEX-Englische Website der Kooperationsstelle

http://www.pimex.at (Website des PIMEX-Entwicklers KOHS)